Berichte

27. Jungfrau-Marathon

Ein an Lauf-Wettkämpfen dicht befrachtetes Wochenende neigt sich dem Ende zu.

Stellvertretend für alle Events dient der 27. Jungfrau-Marathon in Interlaken, welcher gestern über die Bühne ging und an dem eine ganze Reihe Freizeitsportler inkl. Fans und Begleiter teilnahmen.

Wie üblich reiste der Hauptharst bereits am Freitag mit den OEV an, ging in Interlaken die Startnummer holen und verschob sich anschliessend nach Wengen, wo das altbewährte Hotel Sunstar als Unterkunft diente. Abgerundet wurde der Abend mit einem Pasta-Buffet, bei dem wohl keiner zu kurz kam – und Andreas, Stefan, Thomas I. und Rolf genehmigten sich anschliessend noch einen Schlummi in der Bar.

Nach einer mehr oder weniger kurzen Nacht wurden bereits um 05.30h die ersten schlaftrunkenen Gesichter beim Frühstück gesichtet, galt es doch bis zur Abfahrt des Züglis um 07:03h, die Speicher nochmals optimal zu füllen.

Die Talfahrt nach Interlaken verlief reibungslos und um punkt 08.30 Uhr wurde mit einem gewaltigen Böllerschuss das 4000-köpfige Feld bei herrlichem Laufwetter und besten Temperaturen auf die 42.195km lange Reise geschickt.

Unser Freizeitsportler-Grüppchen, bestehend aus einigen erfahrenen Kämpfern aber auch zwei Rookies, hatte sich unterschiedliche Ziele gesetzt. Die einen wollten nach sub 5h auf der Kleinen Scheidegg die Ziellinie überqueren, andere hatten die 5h30er-Grenze im Hinterkopf und für weitere war der Kontrollschluss auf der Wixi nach 5h35min die höchste Hürde.

So wurde dann auch unterschiedlich gekämpft und gelitten. Krämpfe sind beim Jungfrau-Marathon sowieso immer ein Thema, bei den einen etwas heftiger, bei den anderen etwas weniger, und da die ersten 25km praktisch flach verlaufen, ist es auf dieser Einlaufetappe besonders wichtig, mit den Kräften haushälterisch umzugehen und nicht zu übertakten. Ob diese Teil-Aufgabe richtig gelöst wurde, erfährt der geneigte Läufer jeweils in Lauterbrunnen, wo "THE WALL", ein sehr steiler und langer Streckenabschnitt hinauf nach Wengen, den ersten richtigen Prüfstein bildet.

Dass es nicht allen nach Wunsch lief, ist eine andere Geschichte aber abends um 19.30 Uhr war die Welt für alle wieder in Ordnung und der gemeinsame Znacht in der Silberhorn-Stube in Wengen konnte richtig stilvoll zelebriert werden.

Herzliche Gratulation allen unseren erfolgreichen Finishern und diejenigen, welche es nicht geschafft haben, wissen warum und machen es das nächste Mal besser.

Dabei waren: Janina, Katrin, Andreas, Eric, Josef, Manfred, Patrick, Thomas I., Urs U., Urs v. und Rolf.
Und als Fans und Begleiter: Ebru, Gisela, Kim, Erich, Mika und Stefan.

Zurück