Berichte

FJM18.15 Oberseelauf

Gestern Samstag erlebte man bei freizeitsporter.ch ein Novum:

"Für einmal haben an einem LongJogg mehr TeilnehmerInnen gefinisht als anfangs gestartet sind!"

Wie es dazu kam, erzählt uns Guide Patrick, der in verdankenswerter Weise auch die Berichterstattung übernahm, gleich selber:

"Diesen Samstag wurde zu einem LongJogg ab Rapperswil mit Ziel der Obersee-Umrundung eingeladen. 33 km sollten es werden, die längste Trainingseinheit auf dem Weg zum Frühjahrsmarathon (wenn man die umwegbedingte Mehrstrecke vom vorletzten Wochenende mit schlussendlich 33.5 km nicht berücksichtigt)

Pünktlich zur ausgeschriebenen Zeit um 8.30 Uhr haben sich auch 12 LäuferInnen am Bahnhof besammelt - nur der Guide wollte erst um 9.00 Uhr starten (ist aber auch fies, das Training nach über 100 Ausschreibungen mit Start um 9.00 Uhr unangemeldet um eine halbe Stunde vorher auszuschreiben ;-) )

Anmerkung von Redaktor - und ursprünglichem Trainings-Ausschreiber Rolf: "Uups ;-)

Da der Weg für die ersten 10 km aber sehr einfach zu beschreiben war – "einfach immer dem Bahntrasse entlang" - ist der Tross schon vorgerannt – und der Guide hat die Lage von Zug aus kontrolliert. Am nächsten Bahnhof hat er die Gruppe abgewartet und so war diese dann vollzählig und somit grösser als am Start.

Nachdem sich die Aufregung gelegt hatte, konnte bereits der nächste Höhepunkt in Angriff genommen werden. Auf dem Rückweg stellt sich der Läuferschar nämlich nach Tuggen eine 126m hohe Wand in Form des Bolenberg (freizeitsportler-intern auch "Tuggen-Everest" genannt) in den Weg.

Gut hatte sich die ortsansässige Cousine des Guides vorgängig bereit erklärt, einen Verpflegungsposten aufzustellen. So sind wir direkt am Anstieg zu einer überraschenden und sehr willkommenen Tee- und Bouillon-Pause gekommen. Und so konnte der Aufstieg rasant angegangen werden, als ob's nichts gewesen wäre - wenigstens für einen grossen Teil der Truppe.

Der Heimweg ohne weitere Steigungen und durch Wangen, Lachen, Altendorf und Pfäffikon wurde dann zum Formtest, wobei sich im Wesentlichen 3 Gruppen gebildet hatten. Am Schluss schafften es aber alle wieder an den Ausgangspunkt und der gemeinsame Abschluss-Cappuccino im Bahnhofrestaurant durfte natürlich nicht fehlen.

Die Strecke hat es übrigens trotz den nur 126Hm in sich - für die einen mehr, für die anderen weniger. Einige sind am Sonntag schon wieder beim CityRunning-Halbmarathon gesichtet worden, Gratulation!

Ein ganz herzliches Dankeschön an Monika und Bernd für die tolle und stärkende Verpflegung in Tuggen.

Die LongJogger waren: Janina, Nicole F., Petra, Andreas, Daniel E., Eric, Manfred D., Marcel, Patrick, Roslan, Thomas B., Thomas H. und Urs v.

Zurück