Berichte

Härtetraining für den Médoc-Marathon 2018

Ein so spezieller Anlass wie der Médoc-Marathon vom kommenden 8. September resp. die Teilnahme von Nicola und Stephan an demselben bedarf einer sorgfältigen und ausserordentlich seriösen Vorbereitung.

Nur mit blossem Lauftraining ist ein Finish der 42.195km in Pauillac Nähe Bordeaux praktisch nicht möglich und deshalb entschlossen sich 7 FreizeitsportlerInnen plus 2 Betreuerfrauen die Beiden in wirklich völlig uneigennütziger Weise ;-) anlässlich eines sehr harten Spezial-Trainings zu unterstützen.

Gestern Sonntag um 13 Uhr startete das Himmelfahrtskommando bei Rolf zuhause unter dem umfunktionierten Carport mit einem kleinen Einstimmungs-Apéro und von da an wurde unter sehr wirklichkeitsnahen Bedingungen der ganze Wettkampf peinlich genau durchsimuliert.

Nach einer Einlaufrunde über genau 1km winkte bereits das zweite Gläschen des von Nicola extra für dieses Training organisierten und gespendeten Weines, notabene, wenn schon denn schon, alles edle Tropfen aus dem berühmten Weinanbaugebiet des Médoc. Total 7 unterschiedlich lange Runden zwischen 1 und 3.8km waren zu absolvieren und total 7 Flaschen waren zu bodigen – 3 Flaschen wurden aufgespart für das anschliessende Barbeque.

Wettermässig herrschten mit 34°C im Schatten schon fast perfekte Bedingungen und die Sache zog sich hin und hin und hin….. – bis nach gut 3.5 Stunden und einer Totaldistanz von 17km mit Runde 7 die Königsetappe über 3.8km unter Einbezug der berühmt berüchtigten CastleRun-Strecke den Abschluss bildete. Dazwischen wurde im Stile eines Kleeblattlaufes immer wieder die Homebase angesteuert und eine genau bemessene Portion Wein genossen. Dazu gab es diverse Leckereien und natürlich literweise Wasser in allen möglichen Darreichungsformen wobei auch ein Rasensprenger sehr gute Dienste leistete.

Obwohl die Beine langsam schwer geworden waren, hielten unsere beiden Kandidaten (Nicola ist bereits 1x Médoc-gestählt, für Stephan ist es sein erster Marathon) sehr gut mit und wir müssen uns um diese Zwei bei ihrem Ernstfall in Frankreich wohl keine grossen Sorgen machen.

Als krönender Abschluss wurde dann gegen 18 Uhr abends der Grill angeworfen und ein reichhaltiges Barbeque mit von den Teilnehmern mitgebrachten leckeren Salaten und Hauptspeisen bildete den krönenden Abschluss dieses harten Tages.

Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden für den Einsatz, die Beiträge für's Buffet, die Mithilfe bei der Organisation und die Ausschank-Dienste zwischendurch. Es hat riesig Spass gemacht und wir wünschen Nicola und Stephan einen wunderbaren Médoc-Marathon ("le Marathon le plus long du monde")

Die Lauf- und S..-TeilnehmerInnen: Janina, Karin, Nicola, Eric, Stefan O., Stephan N., Patrick, Roland und Rolf.
Die Betreuerinnen und guten Feen: Ebru und Sabine

Zurück