Berichte

Wings for Life World Run 2018 in Zug

Der Wings for Life World Run 2018 in Zug hat sich auch dieses Jahr um gefühlte 10'000 zusätzliche und sehr begeisterte Läuferinnen und Läufer entwickelt.

Logo, dass auch eine Delegation von freizeitsportler.ch mit von der Partie war und der Sache einen richtig sportlichen Touch gab ;-) Richtig sportlich darum weil es sich ja nicht um ein hundsgewöhnliches Rennen gegen die Uhr und/oder allfällige Vereinskollegen handelt, sondern weil man der Ziellinie resp. dem Catcher Car für einmal davonlaufen muss – und derjenige, der am Schluss von ihr eingeholt wird, hat gewonnen.

Genau deshalb zieht diese Veranstaltung auch einen Personenkreis an, der sonst vielleicht nie an einem Laufanlass teilnehmen würde. So stiegen auch die beiden Sänger-Schätzchen Francine Jordi und Luca Hänni sowie diverse anderen A, B oder C-Promis in die Laufhosen und rannten was das Zeug hielt.

Auch manches piekfeine Girlie mit dem allerschicksten, extra einen Tag vorher erstandenen Outfit und dem neusten iPhone im farblich passenden Oberarmtäschchen wollte es wissen und fand sich nägelkauend vor Nervosität zusammen mit gut 4000 weiteren LäuferInnen vor der Eishalle Zug zum Stelldichein.

Der Startschuss fällt an x Destinationen auf der ganzen Welt genau zur gleichen Zeit (in der Schweiz um 13 Uhr) und wird sogar von einigen Fernsehstationen live übertragen.

Nachdem es den ganzen Vormittag relativ bewölkt war, trat bald nach Rennbeginn die Sonne in Aktion und entwickelte eine ziemliche Brennkraft. Gut festzustellen war dies an den Verpflegungsposten, wo die Helfer kaum nachkamen mit Becher füllen. Und, wie es an einer von Red Bull organisierten Veranstaltung so Sitte ist, wurde natürlich auch Red Bull in rauen Mengen gereicht. Tja, man kann sich ja über dieses Getränk streiten, aber während eines Rennens, hmmmm…..?

Wie weit unsere Freizeitsportler kamen ist nicht so von Bedeutung aber schlussendlich trafen alle wohlbehalten resp. zurückgefahren durch riesige Shuttle-Busse (auch hier war der Gummibärligeruch allgegenwärtig dafür aber für einmal hochwillkommen) wieder im Startgelände ein und erzählten sich bei Wurst und Brot ihre Erlebnisse von unterwegs.

Fazit: Eine tadellos organisierte Veranstaltung mit einem genialen Konzept und vor allem Kultcharakter – und für euch daheimgebliebenen Freizeitsportler auf jeden Fall nächstes Jahr einen Besuch wert.

Dabei waren: Karin F., Daniel E., Mat, Roland, Roslan und Rolf sowie einige unserer Freunde von CityRunning und weiteren Gruppierungen.

Zurück