Berichte

1-2-3-24-Stundenlauf um den Pfäffikersee

Kurz vor dem Jahresende nochmals etwas Verrücktes anpacken?

Zum Beispiel einen 24-Stundenlauf um den Pfäffikersee? Ganz ohne Zwang, diese Stundenzahl auch einzuhalten oder unzählige Kilometer zu bolzen? Einfach wann man will und nach Lust und Laune antreten? Nur eine oder auch mehrere - oder ganz viele Runden laufen/walken? Sich nach jeder Runde an der Wärme von einem reichhaltigen Buffet mit Sportlernahrung verpflegen und unterwegs oder in den beliebig langen Rundenpausen mit anderen SportlerInnen pläuschlen und diskutieren?

Genau eine solche Herausforderung hatten sich die Organisatoren Martin Weiss und Thomas Vetterli samt einem kleinen Helferteam zum Ziel gesetzt und organisierten unter der Flagge von freizeitsportler.ch einen Event, der bis dato als das grösste Highlight in die Vereinsgeschichte eingehen wird.

Am Freitag, 28. Dezember um 14.00 Uhr startete der Anlass nach einem kurzen Briefing und endete nach einer laaaangen und ziemlich kalten Nacht am Samstag, 29. Dezember um 14.00 Uhr. In dieser Zeit wurde gelaufen und gewalkt, was das Zeug hielt und auch der Socializing-Gedanke kam nicht zu kurz.

Für eine Handvoll Ultramarathon-LäuferInnen war es eine willkommene Trainings-Gelegenheit für zukünftige Herausforderungen, andere hatten sich die Marathon-Distanz oder gar 100km zum Ziel gesetzt und nicht wenige wollten einfach ihren Leistungshorizont etwas erweitern.

Eine grössere Walking-Gruppe hatte sich top organisiert und jeweils mindestens 2 TeilnehmerInnen waren miteinander unterwegs, fast die ganzen 24 Stunden durch.

Nach jeder absolvierten Runde über 9.46km wurde in die Homebase, den Pausenraum der Firma Krebs AG, Pfäffikon zurückgekehrt, ein Jassstrichli auf der Rundenkontroll-Liste gemacht, sich am grandiosen Sportler-Buffet gestärkt und am grossen Tisch sitzend neue Kräfte getankt. Sogar eine Riesen-Garderobe sowie eine Dusche waren vorhanden und wer wollte, konnte sich bei Janine eine Massage gönnen.

Es herrschte ein reges Kommen und Gehen und nach Einbruch der Dunkelheit war männiglich gespannt, wie weit die Kräfte reichen würden. Temperaturen gegen 0 Grad machten es den verbliebenen LäuferInnen nicht einfach, mehr als eine Runde am Stück durchzulaufen und man wurde von Mal zu Mal dankbarer, als nach jeder Runde die am Eingang der Krebs AG befestigte freizeitsportler.ch-Fahne wieder in Sichtweite kam.

Gegen 3 Uhr morgens wurde es dann immer ruhiger und nur noch wenige Athleten drehten knallhart ihre Runden - bis gegen 9 Uhr morgens wieder Leben einkehrte und das offizielle Samstags-Training von freizeitsportler.ch begann.

Hier waren dann auch wieder nicht wenige Mitglieder dabei, die schon am Vortag einige Runden gedreht hatten und es nochmals wissen wollten. 3 gemeinsame Runden waren vorgesehen und wie schon am Freitagnachmittag zog sich das Feld bald immer mehr in die Länge, bis um 14 Uhr der Anlass zu Ende war.

Zur mit Spannung erwarteten Statistik:
- Anzahl TeilnehmerInnen (auf der Rundenkontroll-Liste eingetragen): 83
- Anzahl absolvierte Runden: 304
- Anzahl absolvierte Kilometer: 2876
(entspricht der Luftlinie von Pfäffikon bis ans Nordkap!)
- durchschnittlich absolvierte Distanz pro TeilnehmerIn: 34.6km
- durchschnittlich absolvierte Anzahl Runden pro TeilnehmerIn: 3.66

1. Rang Thomas Vetterli, 17 Runden, total 160.8km
2. Rang Stephan Keller, 15 Runden, total 141.9km
3. Rang Marcel Landolt u. Martin Weiss, 11 Runden, 104.1km

Wir gratulieren allen TeilnehmerInnen herzlich zu ihren Leistungen und dem Durchhaltewillen!

Ein grosser Applaus geht an Martin und Thomas sowie an alle guten Geister im Hintergrund für diesen ganz speziellen und liebevoll organisierten Anlass. Besten Dank auch für die gestifteten Beiträge an die Verpflegung, der Krebs AG für die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten, Janine für den Massageservice bis um 4 Uhr morgens! sowie den diversen Fotografen für die gelungenen Bilder. Es hat riesig Spass gemacht und ein mehr oder weniger starker Muskelkater wird bestimmt alle TeilnehmerInnen gut 2 Tage an diesen genialen Event erinnern.

Noch eine Meldung des Fundbüros: einige Gegenstände gemäss dem letzten Foto suchen noch ihre Eigentümer. Wer es noch nicht getan hat, platziert die Vermisstmeldung bitte bei rolf.kaegi@freizeitsportler.ch

Wen übrigens der Hafer gestochen hat - am 28./29. September 2019 findet in Brugg ein 6/12/24 Stundenlauf statt. Siehe www.24Stundenlauf.ch. Freizeitsportler.ch wird vermutlich mit einem Team zugegen sein.

Zurück